der Schultergürtel Ihres Hundes ist nicht für Asphalt gemacht


Hunde und Pferde habe kein verknöchertes Schlüsselbein, es ist zu einem Sehnenstreifen umgebildet. Der Schultergürtel wird also lediglich von Bändern, Sehnen und Muskeln gehalten. Das macht den Gang der Tiere geschmeidig, sie sind sehr gelenkig und Bodenunebenheiten können beim Laufen leichter abgefangen werden.

Ein Schultergürtel ohne verknöchertes Schlüsselbein ist jedoch auch instabiler und reagiert sehr empfindlich auf Stöße, wie sie beim Laufen im Trab oder Galopp auf harten Untergund wie Asphalt oder auch beim Hinunterspringen aus größerer Höhe (z.B. aus dem Kofferraum) auftreten.

 

Ihr Hund hat keine Hightec-Laufschuhe an, wenn Sie mit ihm Joggen und Radfahren gehen!

Jeder seiner schnellen Laufschritte auf hartem Boden belastet seine Vorderbeine und den Schultergürtel enorm. Wenn Sie also noch lange einen gesunden Hund haben möchten, dann gehen Sie lieber alleine Joggen oder mit dem Fahrrad los!

 

Die Idee, den Hund mit dem Fahrradfahren oder Joggen auspowern zu wollen, ist ziemlich kurz gedacht! Das einizge was sie dabei tun, ist die Kondition Ihres Vierbeiners zu trainieren. Jeder Jogginglauf, jede Fahrradstrecke vergrößert die Ausdauer Ihres Hundes - Sie müssten zum Auspowern also jede Woche ein Stückchen weiter laufen/ fahren. 

 

Ein weiteres Problem ist, dass ihr Hund, genau wie ein Marathonläufer, süchtig nach schnellen und langen Laufen wird, denn wie beim Bällchenspiel werden auch beim Marathonlauf Stresshormone und Endorphine freigesetzt. Unterschätzen Sie nicht die Entfernungen, die Sie bei Ihrer Jogging oder Fahrradrunde zurücklegen und bedenken Sie dabei die viel kürzeren Beine Ihres Hundes - für manch einen Hund kommt da schnell nicht nur eine Marathonstrecke zusammen!!

 

Lasten Sie Ihren Hund lieber artgerecht mit Nasenarbeit und Köpfchen aus! Lassen Sie ihn Leckerchen suchen, Objekte oder Menschen aufspüren und geben Sie ihm Knobelaufgaben oder machen Sie Auspackspiele.

 

Sie wissen nicht, wie Sie Ihren Hund sinnvoll beschäftigen können?

Kontaktieren Sie mich! Ich versorge Sie mit vielen Anegungen zur artgerechten Beschäftigung, die Ihnen und Ihrem Hund Spaß machen und ihrem Vierbeiner nicht schaden, sondern ihn ausgeglichener machen und Ihrer beider Beziehung stärken.

 

Übrigens: Auch zu viele Sprünge aus größerer Höhe schädigen den Bewegungsapparat des Hundes erheblich.

Meiden Sie also Hundesportarten, bei denen Ihr Hund wieder und wieder über oder von Hindernissen springen muss.

Haben Sie ein Auto mit hoher Ladekante, einen modernen SUV? Helfen Sie Ihrem Hund - bieten Sie ihm für das Ein- und Aussteigen eine Rampe an!

 

Copyrigh: Bettina Füssel, Bellosophie, Juli 2017